Mongolei - auf den Spuren des Dschingis-Khan

Kursnr.
42KE11016
Beginn
Mi., 03.07.2024,
19:00 - 21:00 Uhr
Dauer
1x
Gebühr
9,00 €

Ein filmischer Reisebericht: Uta und Gerhard Grammes haben die Bilder dieses Reiseberichts selbst aufgenommen und zu einem Film zusammengestellt. Während oder im Anschluss an die Vorführung ist Raum für Fragen und den Austausch.


Die 3-wöchige Erlebnisreise führte durch einsame Steppenlandschaften, in denen mehr Wildpferde, Ziegen, Yaks und Wildkamele leben als Menschen.

Nach dem Verlassen der Hauptstadt Ulan-Bator ging es mit ehemaligen Militärfahrzeugen hinaus in die endlosen Weiten zwischen Sibirien im Norden und der Wüste Gobi im Süden.

Übernachtet wurde in traditionellen, landestypischen Jurten.

Wir lernten das harte und entbehrungsreiche Leben der Viehnomaden kennen, die heute noch, wie vor hunderten von Jahren, mit ihrem gesamten Hab und Gut von Weideplatz zu Weideplatz ziehen. Bei unvergesslichen Begegnungen bekamen wir einen Einblick in ihren Alltag, ihre vielfältige Kultur und uralten Traditionen.

Faszinierend waren aber auch die kulturellen Schätze des Landes: buddhistische Klöster, mongolische Folklore und traditionelle Musikveranstaltungen.

Am Nationalfeiertag nahmen wir teil am Naadam-Fest, der Olympiade der Nomaden mit Wettkämpfen im Reiten, Ringen und Bogenschießen.

Das riesige Land hatte weit mehr zu bieten als Steppe und Wüste.



Uta Grammes, Heilpraktikerin und Gerhard Grammes

Getränke und Knabbereien werden zum Selbstkostenpreis angeboten / sind im Eintrittspreis nicht enthalten.

„Warum wir so gerne in die Ferne reisen“ (Uta und Gerhard Grammes):

Seit vielen Jahren zieht es das Ehepaar Gerhard und Uta Grammes aus Trebur in fremde Länder. Beide reisen mit Leidenschaft, um unbekannten Menschen und Kulturen auf Augenhöhe zu begegnen und neue Landschaften zu entdecken. Sie bewegten sich bevorzugt abseits der üblichen Touristenpfade und wählten meistens einfache, landestypische Unterkünfte. Gefragt ist dafür ein großes Maß an Flexibilität, Improvisationsvermögen, Toleranz, Komfortverzicht und Aufgeschlossenheit gegenüber fremden Kulturen. Belohnt wurden sie dafür durch intensivere Begegnungen mit Einheimischen und authentische Einblicke in deren Alltag und entbehrungsreiches Leben. Zufallsbekanntschaften am Wegesrand, in religiösen Stätten, auf Märkten oder in Schulen hinterließen bei ihnen bleibende Veränderungen der Lebenseinstellung. Selbstverständlichkeiten des Alltags betrachteten sie nach Rückkehr in die Heimat mit neuer Wertschätzung. Das Reisen veränderte sie, schenkte ihnen einmalige Erinnerungen und zeigte, wie wenig es braucht, um ein glückliches Leben zu führen.



Kursfoto

Kursort


Am Mittelfeld 15
65451 Kelsterbach

Kurstermine

Anzahl: 1
Datum

03.07.2024

Uhrzeit

19:00 - 21:00 Uhr

Ort

Am Mittelfeld 15, Kelsterbach; Stadt- und Schulbibliothek; Raum 1